Vorträge

2024

Astrid Séville/Julian Müller: Representation as “experiencing for”? Exposure as a political argument. Joint Sessions der ECPR, Leuphana Universität Lüneburg, März 2024

Tobias Lappy: The imposition of political representation. ECPR Joint Sessions, Leuphana Universität Lüneburg, März 2024.

Astrid Séville: Modern micropolitics of antipopulism: Rethinking discourse and empathy. International Workshop: Anti-populism, Bremen, März 2024

Astrid Séville: Civic invocations: Contemporary codes of conduct in liberal democracy. Lunch Talk, The New Institute, Hamburg, Februar 2024

Astrid Séville: Mikropolitiken des Antikomplottismus. Workshop: Disruption, Verschwörung, Revolte mit Donatella Di Cesare, Leuphana Universität Lüneburg, Januar 2024

2023

Julian Müller: Der anti-deliberative Impuls. Aktuelle Erzählungen politischen Lagerwechsels. Staatswissenschaftliches Kolloquium, Leuphana Universität Lüneburg, Dezember 2023

Astrid Séville: Politische Kommunikation in der Transformation? Interne Konferenz im Bundeskanzleramt: „Gesellschaftliche Gelingensbedingungen der Transformation“, Berlin, Dezember 2023

Julian Müller/Astrid Séville: Politik als qualvoller Beruf. Verletzbarkeit als Ressource politischer Kommunikation, Workshop „Verletzbarkeit und Gesellschaft“, Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, Oktober 2023

Julian Müller: Politics as a Tough Vocation. The Exhibition of Sensibility in Contemporary Political Communication in Germany. Tagung „Sentimental State(s) – Sentimental Politics of Order and Belonging”, FAU Erlangen-Nürnberg, September 2023

Astrid Séville: Politik der Nostalgie, Nostalgie der Politik. Theorie-Kongress der DVPW: „Politische Theorie in Zeiten der Ungewissheit“, Universität Bremen, September 2023

Tobias Lappy: Indifferenz als politisches Problem in ungewissen Zeiten. DVPW-Sektionstagung Politische Theorie und Ideengeschichte, Universität Bremen, September 2023

Julian Müller: Ist Dauerreflexion kommunizierbar? Aktuelle Formen politischer Selbstdarstellung. Institut für Kommunikationswissenschaft, Universität Duisburg-Essen, Juli 2023

Julian Müller: Ist Dauerreflexion kommunizierbar? Aktuelle Formen politischer Selbstdarstellung. Institut für Soziologie, Universität Konstanz, Juli 2023

Julian Müller: The Anti-Deliberative Impulse. The Narrative of Political Conversion. Faculty of Letters, Keio University Tokio, Juni 2023

Astrid Séville: Neutralität und Amtsgedanke in der Parteiendemokratie. Einige Überlegungen zwischen Zeitdiagnose und Demokratietheorie. Internationaler Workshop: Neutralität. Aktualität eines wissenschaftlichen und politischen Konzepts, Universität Graz, Juni 2023

Julian Müller: Der Reiz der Selbstfestlegung. Zur Aktualität politischer Konversionserzählungen. Gesellschaft für Soziologie, Universität Graz, Mai 2023

Tobias Lappy: The Representative Claim 2.0 – Social Media’s Implications for Political Representation. ECPR Joint Sessions Workshop „Democracy in Times of Digitalization“, Université de Toulouse, April 2023

Julian Müller: Split Screen Faces. Das Erleben erlebender Gesichter. Jahrestagung der Sektionen „Soziologische Theorie“ und „Körper- und Emotionssoziologie“ der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie, Universität Graz, März 2023

Julian Müller: Ist Dauerreflexion kommunizierbar? Neue Formen politischen Sprechens. Seminar für Allgemeine Rhetorik, Universität Tübingen, Januar 2023

2022

Julian Müller: Geschichten und Bilder von Selbstverhärtung und Radikalisierung. Tagung „Verschwörungsmythen und Radikalisierung“, Sir Peter Ustinov Institut, Wien, Juni 2022